Wer war Albert Szent-Györgyi? Was waren seine Errungenschaften?

Albert Szent-Györgyi (1893-1986) war einer der großen Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, dessen Beiträge zur Biochemie und dessen Intuitionen über eine Vielzahl von Lebensphänomenen in ihrer Tiefe und Breite erstaunlich sind. So sehr, dass er als Vater der Biochemie gilt. Seine Entdeckung des Vitamin C brachte ihm 1937 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin ein. Er war auch einer der Schlüsselwissenschaftler, die die komplexen chemischen Reaktionen entschlüsselten, die während des Krebszyklus ablaufen. Aber nicht nur das. Er schlug die Anfänge einer Theorie der Bioenergetik vor, mit der er versuchte, die Muskelkontraktion und die Entstehung von Krebs zu erklären. Nach diesen Vorstellungen sind elektronische Übergänge und elektrische Leitung, die auf submolekularer Ebene untersucht werden, für diese Phänomene verantwortlich. Es stellt sich heraus, dass Wasser nach seinen bahnbrechenden und eigenwilligen Ideen eine Schlüsselrolle in diesen bioenergetischen Prozessen spielt.

Seine Ideen und Intuitionen zum Thema Wasser sind legendär

Er war einer der ersten Wissenschaftler, der auf die Bedeutung der Struktur des Wassers in den Zellen für das Leben hinwies und darauf hindeutete, dass diese Struktur etwas eisartig ist, Ideen, die von Gilbert Ling genauer weiterentwickelt wurden. Viele dieser Ideen drückte er in Sätzen aus, die aufgrund ihrer großen metaphorischen Kraft Sprichwörtern ähneln, wie zum Beispiel „Wasser ist die Mutter und Matrix des Lebens“ oder „Das Leben ist Wasser, das zur Melodie von Festkörpern tanzt“ und „Wir sind wie“ ein wandelndes Aquarium“. Er war ziemlich stark darin, auf die Bedeutung von Wasser für das Leben hinzuweisen. Ohne Wasser kein Leben.

Doch wie genau spielt Wasser diese entscheidende Rolle im Leben?

Den bioenergetischen Aspekt haben wir bereits erwähnt. Laut Szent-Györgyi spielt Wasser in dieser Hinsicht eine Schlüsselrolle, in dem es einige bioelektronische Zustände stabilisiert und in anderen Fällen die Übergänge zwischen ihnen ermöglicht. Diese Zustände, bei deren Stabilisierung Wasser hilft, sind die sogenannten „Triplett-Zustände“, die für das Leben entscheidend sind und die in Abwesenheit von Wasser instabil und damit nutzlos werden, was das Leben unmöglich machen würde. Ein anderer seiner Sätze drückt diesen Zusammenhang aus: „Bioenergetik ist nur ein besonderer Aspekt der Wasserchemie“

In Bezug auf die Struktur des Wassers in den Zellen stützte er seine Ideen auf die Ergebnisse der Arbeit von Bernal und Fowler, die in einer berühmten Arbeit von 1937 vorgeschlagen hatten, dass gewöhnliches flüssiges Wasser aus einer Mischung verschiedener kristalliner Zustände und eines besteht amorpher Zustand. Er wies ferner darauf hin, dass Wasser neben festen Oberflächen außergewöhnliche Eigenschaften hat, wie sie von Henniker vorgetragen wurden, dessen Entdeckungen denen von Gerald Pollack vorausgingen, der zu den gleichen Schlussfolgerungen gelangte und darüber hinaus.

Wasserstruktur für wichtig für die Struktur von Proteinen wichtig

Eine von Gerald Pollack vorgebrachte Idee, dass die Struktur des Grenzflächenwassers für die Klebrigkeit des Wassers verantwortlich ist, wie sie nassen Sand hart macht, findet sich auch in den Spekulationen von Szent-Györgyi.

Er schlug auch die Idee vor, dass Wasser für die Struktur von Proteinen verantwortlich ist und dass Proteine gleichzeitig Wasser strukturieren, was auch für das Leben wichtig ist, da Proteine ​​in keinem anderen Lösungsmittel die richtige Struktur erreichen. In diesem Zusammenhang sagte er, dass „die Fähigkeit von Proteinstrukturen, Wasser zu binden, zu hydratisieren und eine gummiartige Elastizität zu zeigen, sehr eng mit der Natur des lebenden Zustands und seiner allmählichen Alterung verbunden sein kann. Es ist zu erwarten, dass die Schwächung der Wasserbindungen zu einer Ausdehnung des Gewebes führt und für die alterstypischen Falten der Haut verantwortlich sein kann“, und er spekulierte weiter, dass der Hydratationsgrad ein entscheidender Faktor für die Langlebigkeit sein könnte.

Einige dieser Ideen, insbesondere diejenigen, die die Bedeutung des Wassers für die Bioenergetik unterstreichen, müssen noch zu einer vollständigen wissenschaftlichen Theorie ausgearbeitet werden. Andere wurden verifiziert und haben Wissenschaftlern wie Gilbert Ling und Gerald Pollack als Inspirationsquelle gedient. Jedenfalls stecken hinter allen bahnbrechenden Theorien große Intuitionen, an denen Albert Szent-Györgyi nicht mangelte, was ihn zu einem der großen wissenschaftlichen Köpfe aller Zeiten macht.

Wie können wir die Entdeckungen von Albert Szent-Györgyi nutzen?

Um unser Gewebe zu unterstützen, etwa um vorzeitiger Faltenbildung vorzubeugen, ist bei es wichtig, ein strukturiertes Trinkwasser zu trinken. Zum Beispiel in unseren Getränken, aber auch in der Lebensmittelzubereitung.

Wasserstruktur und Proteine: Die Forschungen des Albert Szent-Györgyi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.